Heute habe ich an den biblischen Noah gedacht. Es ist ja nicht ganz sicher, ob es ihn wirklich gab, auf der anderen Seite gibt es Untersuchungen, die vermuten, dass Noah dort gelebt hat, wo heute das Schwarze Meer liegt und die Geschichte tatsächlich einen wahren Hintergrund hat. Wissenschaftler vermuten, dass die Meerenge am Bosporus vor 6300 Jahren aufgebrochen ist. Wo sich bis dahin Siedlungsland befand, wurde nun alles durch das eindringende Meerwasser aus dem Mittelmeer überflutet.

Noah soll das Geräusch der eindringenden Fluten gehört haben und entschloss daher, eine Arche zu bauen. Nach den biblischen Aufzeichnungen nahm er von jedem Tier ein Paar mit auf seine Arche. Und die Flut kam. Aber Noah erreichte das rettende Ufer.

Ich bin nun kein gläubiger Christ, aber trotzdem fasziniert mich diese Geschichte. Da beginnt ein gestandener Mann, angesehen in seiner Gemeinde, mit beachtenswerten Fähigkeiten, mitten auf einem Feld ein Schiff zu bauen. Sehr befremdlich, ja seltsam. Sicher hat er seinen Freunden und Verwandten von der nahenden Sintflut berichtet. Aber die hielten ihn wohl eher für verrückt, kaum jemand hörte ihm wohl zu. Und Noah baute nun nicht nur ein Schiff für sich und seine Familie, nein, er baute ein riesiges, gewaltiges Schiff, um Platz zu haben für das wahrhaft Wichtige: Die Schöpfung. Alle Tiere wollte er retten. Nicht nur sich und seine Familie. Noah ging es ums Ganze.

Ich wäre gerne wie Noah. Ich möchte bei dem, was ich tue, eine Arche bauen. In Gemeinschaft die Arbeit tun, damit wir täglich zu essen haben. Meine persönlichen Bindungen und Freundschaften erweitern, uns besser verstehen und lieben lernen. Die Natur verstehen, ihr nur das zu nehmen, was wir zum Leben brauchen. Die Nahrung aus dem Garten am Hof zu ernten und zu konservieren. Ich möchte meine Zeit, meine Energie und mein Geld dafür verwenden, die Schöpfung zu retten. Und wenn jemand mich belächelt, bitte gerne.

Stellt euch vor, ihr begegnet einem Noah in der Fußgängerzone. Er spricht euch an: “Bald wird die Welt untergehen!” Was werdet ihr wohl denken? Und was denkt ihr, wenn tausende Schüler jeden Freitag in der Stadt demonstrieren und euch mitteilen, dass bald die Welt untergeht? Werdet ihr ihnen helfen, eine Arche zu errichten?

Kategorien: Jürgens Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.